Navigation

Sie sind hier: Startseite / Nachwuchs / U16 weiblich / U16 holt Bronze bei Sachsenmeisterschaft

U16 holt Bronze bei Sachsenmeisterschaft

Lok-Engel erneut erfolgreich

Um es vorweg zu nehmen. Die Engelsdorfer Nachwuchsengel der U16 konnten ihre erste Saison auf dem Großfeld sehr erfolgreich meistern. Mit dem Bezirksmeistertitel und der Bronzemedaille bei den Sachsenmeisterschaften zeigten sie, dass sie zu den besten sächsischen Teams gehören. Mit vier U14-Spielerinnen (spielen 4 gegen 4) stellten sie das jüngste Team beim Wettbewerb und es war sogar mehr drin.

Nach der Auslosung der Vorrunde der diesjährigen Sachsenmeisterschaften in Zittau ahnten die Trainer nichts gutes. Mit dem Dresdner SC und dem FSV Reichenbach standen die stärksten Gegner des Turnieres in der Gruppe A gegenüber. Da gegen die Dresdnerinnen in dem Jahrgang nichts zu holen ist, stand der Fokus klar auf dem Spiel gegen Reichenbach. Und trotzdem gelang es den Randleipzigerinnen, die Landeshauptstädterinnen beziehungsweise ihren Trainer Volker Grochau zu ärgern. Auch wenn dem Gegner noch unheimlich viele Fehler passierten, war das Spiel ein guter Einstand in das Turnier. Mit 17:25 und 13:25 wurde das Spiel erwartungsgemäß abgegeben aber der Fokus war ja ein anderer. 

Im zweiten Spiel kam es also zum Aufeinandertreffen mit Reichenbach und beide Teams wussten, dass nur ein Sieg für das Erreichen des Halbfinales reichte. Und das Spiel war genau das, was es versprach. Viele lange Ballwechsel, zahlreiche Rettungsaktionen und zwei Mannschaften, die sich nichts schenkten sorgten für ein begeisterndes Spiel. Und wie knapp es zuging, zeigten die ersten beiden Sätze: 23:25 und 25:23. So musste also der Tie-Break entscheiden. Hier behielten die Engelsdorferinnen die Oberhand und machten weniger Fehler als der Gegner - 15:12 war der verdiente Lohn. Nun musste Dresden nur noch gegen Reichenbach gewinnen, was auch eindrucksvoll gelang (08, 12).

In der Staffel B setzten sich die LE Volleys gegen den VV Zittau und Dresdner SC durch. Somit trafen die beiden Leipziger Teams im Halbfinale aufeinander. Hier sollte der Sieg im Bezirksmeisterschaftsfinale bestätigt werden. Ob es an dem Druck lag, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen oder ob es die Spielerinnen zu leicht nahmen, wurde nach der Niederlage mehrmals hinterfragt. Doch da die Engelsdorferinnen nicht annähernd an die Leistung aus dem Reichenbach-Spiel anknüpfen konnten, ging das Spiel um den Einzug ins Finale mit 20:25 und 21:25 verloren. Schlechtes Stellungsspiel und Fehler, die sonst an einem ganzen Wettkampftag gemacht werden, reichen eben nicht, ein Halbfinale zu gewinnen. 

Also sollte wenigstens die Bronzemedaille für einen versöhnlichen Abschluss sorgen. Und hier spielten die Mädels wieder wie die Spiele zuvor. Druckvoll im Aufschlag und Angriff, sicher in der Annahme und Feldverteidigung. Mit 2:0 (18, 18) konnte der Gastgeber VV Zittau geschlagen werden und die Freude über Platz Drei war groß.

Fazit: Hätte dem Trainerteam und der Mannschaft vor der Saison jemand gesagt, dass sie Bezirksmeister und Dritter bei den Sachsenmeisterschaften werden, hätte sie es sofort unterschrieben. So wird die ärgerliche Niederlage im Halbfinale aus "Lerneffekt" gewertet und nächstes Jahr noch einmal in der U16 angegriffen. 

Für Engelsdorf spielten: Nora, Nina, Nele, Juliana, Samy, Franzi, Laura, Luisa und Selina

Artikelaktionen